Mocka, der Modula-2-Compiler der GMD (für Linux)

Anleitung zur Installation

Hier wird die Version Mocka 1208 zum Herunterladen bereitgestellt:

Die Unterschiede zur Version Mocka 0605 bestehen aus folgenden Kleinigkeiten zur Benutzung:

  • die Quelltexte haben die Suffixe "def" und "mod" (anstelle von "md" und "mi"),
  • alle vom Übersetzer erzeugten Binärdateien werden in getrennten Unterverzeichnissen abgelegt, um die Arbeitsverzeichnisse übersichtlich zu halten,
  • das Skript zum Aufruf heißt m2 (anstelle von mc) und
  • mit den Umgebungsvariablen MOCKAM2 und MOCKALINK kann die Einbindung zusätzlicher Übersetzer- und Linker-Optionen individuell gesteuert werden.

Die folgenden Arbeiten setzen die Anmeldung als root voraus !

  1. In das Verzeichnis /usr/local/ wechseln und dafür sorgen, dass dort die heruntergeladene Datei m2.tgz liegt,
  2. MOCKA per tar-Kommando mit den Optionen xfz (entpacken, Datei, dekomprimieren) einspielen ("tar xfz m2.tgz") und
  3. im Verzeichnis /etc/profile.d die Datei m2.sh ablegen, womit die benötigten Umgebungsvariablen und Pfade gesetzt sind.
Die ausführbaren Dateien und Skripte von Mocka liegen im Verzeichnis /usr/local/m2/bin/, die Moduln der Standardbibliothek von Mocka liegen in /usr/local/m2/src/mockalib/ und ihre Kompilate in /usr/local/m2/out/mockalib/.

Mocka wird mit dem Skript m2 aufgerufen.

  • Wenn eine andere Shell als die bash verwendet wird, müssen einige Skripte eventuell angepasst werden.
  • Wenn ein anderer Editor als der voreingestellte vi verwendet werden soll, müssen die Skripte /usr/local/m2/bin/edit und /usr/local/m2/bin/list angepasst werden.

Letzte Aktualisierung: Ch. Maurer, 5. August 2012